Pinterest ist so eine dankbare Plattform und eignet sich hervorragend, um Reichweite aufzubauen. Reichweite für einen Blog, einen Onlineshop, einen YouTube-Kanal, ein Instagram-Profil oder eine anderweitige Webpräsenz.

Wenn du deine Inhalte auf Pinterest strategisch positionierst, kannst du dich über eine kontinuierlich wachsende Trafficquelle freuen. Dafür sind jedoch einige Grundlagen wichtig. Grundlagen, auf die ich an dieser Stelle nicht im Detail eingehen möchte, denn die bespreche ich allesamt in diesem kostenlosen Training.

Melde dich hier für das kostenlose Pinterest-Grundlagen-Training an, das ich gerade anbiete.

In diesem Beitrag möchte ich mit dir über die Themen sprechen, auf die ich mich ganz besonders konzentriert habe, um die Reichweite dieses Accounts zu steigern. Die Informationen erkläre ich alle im Detail in der dazugehörigen Podcastfolge. Nachfolgend findest du jedoch eine knappe schriftliche Zusammenfassung.

Viel Spaß beim Lesen und Zuhören, sowie bei der Umsetzung direkt auf Pinterest.

Diese Pinterest-Tipps könnten dich auch interessieren:

Wie ich 8 Mio. Pinterest-Betrachter aufgebaut habe

Ich möchte an dieser Stelle nicht auf die Grundlagen eingehen. Dafür gibt es das kostenlose Training, dass ich dir oben aufgeführt habe. Auch weiter unten im Beitrag verlinke ich dir, wo du mehr über diese Strategien erfährst. In diesem Beitrag möchte ich über einige Themen sprechen, auf die ich mich in dieser Phase ganz besonders konzentriert habe, um meine Reichweite auf Pinterest zu erhöhen – und demzufolge auch die Anzahl der Pinterest-Betrachter zu erhöhen – zusätzlich zur zugrundeliegenden Pinterest-Strategie.

Es geht um den Account der Lachfoodies. Eine Webseite rund um das Thema gesunde Ernährung, Ernährungsmindset und gesunder Lifestyle.

Was sind Betrachter bei Pinterest? Betrachter sind alle Nutzer, die in den letzten 30 Tagen einen Pin von deinem Profil gesehen haben. Dabei ist egal, ob das dein eigener oder ein fremder Pin ist. Das bezieht sich auf alle Pins, die sich auf deinem Profil befinden.

Saisonale Schwankungen mit etwas Vorlauf bespielen

Das spannende an diesen Zahlen ist, dass die Reichweite bereits im Herbst angestiegen ist. Das ist untypisch, da gesunde Ernährung/ zuckerfreie Ernährung Themen sind, die im Herbst/ Winter nicht sonderlich viele Menschen interessieren. Das ändert sich meist erst (dann aber gleich schlagartig) im Januar.

In diesem Fall gab es jedoch bereits Mitte, Ende Herbst einen Aufschwung, der auch über die Weihnachtszeit nicht abgeflacht ist.

Was habe ich anders gemacht? Ich habe mich in diesem Jahr darauf konzentriert, saisonale Inhalte kurz vor und während der Saison zu pinnen. So gab es z.B. Kürbis-, Kohl-, aber auch Plätzchenrezepte. Anders, als in den Jahren vorher, habe ich diese Inhalte wirklich erst kurz vor der eigentlichen Saison gepinnt. Dafür habe ich verhältnismäßig viele saisonale Inhalte gepinnt.

Diese Inhalte haben dann natürlich auch schnell, viele Interaktionen verzeichnet, was sich dann wiederum auf eine bessere Platzierung auf Pinterest ausgewirkt hat. Grandios.

Tipp für dich:

  • Bereite dich auf das Jahr vor und notiere dir, wann welche deiner Beiträge besonders gut funktionieren.
  • Verpacke auch weitere Inhalte saisonal.
  • Verwende saisonale Schlagwörter.

Fokus auf Pin-Grafiken, die hohe Interaktionszahlen generieren

Die Pin-Grafik ist das Tool, um deine Inhalte in den Top-Suchergebnissen zu platzieren. Ganz besonders wertvoll sind dabei Pins, die zu vielen Interaktionen führen: Klicks, Repins, Close-ups. Darüber erfährt Pinterest, wie relevant ein Inhalt für ein Keyword ist.

Ich arbeite generell gerne mit schlichten Pins. In dieser Phase habe ich mich jedoch noch einmal ganz besonders auf gut lesbare Titel auf den Pins konzentriert. So habe ich nach erneuter Review meiner Templates bemerkt, dass man einige Schriftarten auf Pinterest nicht gut lesen kann, da sie zu fein sind.

Kleine Veränderungen, wie diese (fetter, statt normaler Text), können Welten bewirken. Es ist wichtig, dass deine Besucher auf einen Blick erkennen, worum es bei deinen Inhalten geht.

Tipp für dich:

  • Achte auf ein klares Pin-Design.
  • Betrachte die Analytics deiner Pin-Grafiken (insb. Interaktionen).
  • Mach mehr von dem, was bereits gut funktioniert.

Rigoros aussortieren

Dein Pinterestprofil ist keine Wohlfahrt für befreundete Profile, denen du einen Gefallen tun möchtest. Davon profitiert am Ende niemand.

So kannst du von einem Gruppenboard profitieren. Es kann deiner Reichweite aber auch erheblich schaden.

Aus diesem Grund betrachte ich etwa zweimal pro Jahr die Analytics all meiner Profile. Ich verlasse inaktive Gruppenboards und Gründe bei Bedarf neue, aktive Boards. Zudem optimiere ich bestehende Pinnwände im Hinblick auf eine keywordreiche Beschreibung und einen aussagekräftigen Titel.

Tipp für dich:

  • Ist das Gruppenboard aktiv?
  • Sind die Profile auf diesem Board qualitativ hochwertig?
  • Vertraust du deinen Mit-Pinnern?

Häufiger Wechsel der Anzahl der Pins, sowie fremder/ eigener Content

Eine der Fragen, die mich am häufigsten zu Pinterest erreicht ist: Wie viele Pins soll ich den jeden Tag pinnen und wie oft? Das kann man so tatsächlich nicht sagen, was auch die letzten Monate wieder bekräftigt haben.

In meinem Onlinekurs Pintastische Reichweite lernst du, was die Idee hinter dieser Thematik ist und worauf du dabei achten solltest. Dementsprechend habe ich in den letzten Monaten sowohl die Anzahl der täglichen Pins, als auch das Verhältnis fremder/ eigener Inhalte etwa einmal pro Monat verändert.

Pinterest liebt es, wenn du deinen eigenen Inhalt auf der Plattform verbreitest. Sie lieben es außerdem, wenn dieser Inhalt neu und bisher noch nicht auf der Plattform vertreten ist. Dennoch hat es bei diesem Profil nicht funktioniert, nur eigene Inhalte zu repinnen. Ich habe diese immer wieder durch Phasen abgelöst, in denen ich die besten Inhalte benachbarter Profile gerepinnt habe.

Es ist also ein Zusammenspiel aus hochwertigen, eigenen, neuen oder zumindest frischen Inhalten. Ergänzt mit gezielt eingesetztem (fremden) Content, der bereits sehr gut auf dieser Plattform performt.

Tipp für dich:

  • Ergänze deinen Content mit fremden Pins.
  • Repinne die besten (!) Inhalte benachbarter Profile.
  • Konzentriere dich nicht zu sehr auf konkrete Zahlen, sondern variiere deine Pin-Aktivität basierend auf den aktuellen Analytics deines Kontos.

Funktioniert das bei jedem Thema?

Ja und nein. Jede Branche hat ihre eigenen Maßstäbe. Während bei den einen 1 Mio Betrachter viel ist, sind es in anderen Branchen 100k Betrachter. Die Anzahl der Menschen, die du auf dieser Plattform erreichen kannst – die sich für dein Thema interessieren – kann also variieren. Dennoch kannst du immer nach den bestmöglichen Zahlen in deiner Branche und kontinuierlicher Verbesserung streben.

Tipp für dich:

  • Recherchiere dein Thema auf Pinterest und betrachte die Profile der Top-Pins in deiner Nische.
  • Setze deine Ziele basierend auf deinem bisherigen Erfolg, sowie branchentypischen Werten.

Meine A-Z-Strategie, mit zahlreichen Tutorials und Hintergrundinformationen, sowie effizienten Prozessen, bekommst du in Pintastische Reichweite. Klick hier, füll den Fragebogen aus und lass uns sehen, wie erfolgreich du auf Pinterest sein kannst.

Wenn es darum geht, eine erfolgreiche Pinterest-Markting-Strategie aufzusetzen, kann ich dir einen Tipp ans Herz legen: Lerne diese Plattform zu verstehen. Alles weitere folgt dann schneller, als du denkst.

Von 3,6 auf 8 Mio Pinterest-Betrachter in 5 Monaten