Ich kann es noch gar nicht glauben, aber Boardbooster schließt. Nachdem das kleine Unternehmen in den letzten Wochen viel Trubel mit Pinterest hatten, da sie nicht die offizielle API von Pinterest nutzen, sind die Verhandlungen nun wohl schlecht ausgegangen, denn Dennis, der Gründer von Boardbooster, hat verkündet das Tool bereits in wenigen Tagen zu schließen (27. Juni 2018).

Boardbooster ist bereits seit mehreren Jahren eines meiner absoluten Lieblingstools und es ist wirklich traurig zu sehen, dass ein Tool, in das der Gründer so viel Energie gesteckt hat und das auf Nutzerseite so beliebt war, nun schließen muss. Es gibt auf Facebook eine Boardbooster-Gruppe, in der deutlich wird, wie unglaublich toll dieses Tool und der Gründer dahinter war.

Aber gut, so ist das Leben. Kommen wir zu möglichen Alternativen, denn jetzt wird es Zeit, sich Unterstützung für Pinterest an anderer Stelle zu suchen.

Warum war Boardbooster so wertvoll?

Bevor wir uns anschauen, welche Alternativen es zu Boardbooster gibt, gehen wir kurz darauf ein, warum Boardbooster so wertvoll für viele professionellen Pinterestnutzer war. Mit Hilfe von Boardbooster konntest du Pins so einstellen, dass sie automatisch (in Abhängigkeit von einigen Faktoren) erneut auf deine Boards gepinnt wurden. Damit konntest du deine eigenen Inhalte automatisch repinnen und musstest diese Inhalte nur noch mit fremden Pins ergänzen.

Wunderbar und sehr effektiv!

Anzumerken ist an dieser Stelle jedoch, dass das einfach Repinnen, wie es zu Boardbooster-Zeiten funktioniert hat, heute gar nicht mehr so gerne von Pinterest gesehen wird. Der Pinterest-Algorithmus wird immer intelligenter und achtet vermehrt auf Qualität über Quantität. Wenn du diese Funktion also weiterhin nutzen möchtest, behalte das im Hinterkopf und setze das Tool, das ich dir gleich zeige, geschickt ein.

Pinterest achtet mittlerweile vermehrt auf Qualität über Quantität.

Statt Loops habe ich unten auch noch eine bessere Idee für dich, aber schauen wir uns erst einmal die Alternative zu Boardbooster an.

Tipp: Hier findest du einen Beitrag zu genau diesem Thema. Ich spreche darüber, wie man das richtige Tool für Pinterest auswählt und warum ich dir aktuell nur Tailwind ans Herz legen kann.

Der Wechsel von Boardbooster zu Tailwind

Auf dem Markt gibt es nur wenige Tools, die Pinterest würdig unterstützen. Tatsächlich ist das einzige Tool mit Fokus auf Pinterest Tailwind*. Alleine dadurch ist Tailwind ein echter Experte, wenn es um Pinterest geht und auch damals war Tailwind schon ein großer Boardbooster-Konkurrent.

Der Fokus von Tailwind besteht darin, fremde und eigene Inhalte gezielt auf Pinterest zu (re-)pinnen. Nach einer längeren Testphase, gibt es seit Ende 2018 nun auch eine Loop-Funktion auf Tailwind, die ähnlich funktioniert, wie die von Boardbooster.

Wie funktioniert der Umzug von Boardbooster zu Tailwind?

Eigentlich ist es nicht kompliziert, denn du kannst in dem Sinne nichts umziehen. Du erstellst dir einen Account bei Tailwind und suchst nach Inhalten, die du repinnen kannst. Hier die wichtigsten Boardbooster-Funktionen und wie sie bei Tailwind aussehen:

  • Loopen: Gibt es bei Tailwind seit kurzem und nennt sich SmartLoop.
  • Kampagnen: Diese kannst du ähnlich auch in Tailwind planen. Du kannst Board-Listen anlegen und anschließend auf all diese Boards in Intervallen repinnen.

Vorteile: Der große Vorteil besteht bei Tailwind darin, dass du neue Inhalte (von dir oder von fremden Personen) ziemlich unkompliziert repinnen kannst. Du sagst Tailwind, was du repinnen möchtest und dieses reiht Tailwind in deinen Zeitplan ein. Der Zeitplan wird basierend auf deinen besten Zeit-Spots, sowie von dir manuell eingefügten Zeiträumen zusammengestellt.

Bessere Alternative zu Tailwind SmartLoops

Wie oben angesprochen, empfehle ich dir nicht unbedingt, SmartLoops vermehrt einzusetzen. Warum? Weil ich bei all meinen Accounts, nicht die besten Auswirkungen auf meine Reichweite bemerkt habe. Natürlich ist das eine sehr zeitsparende Möglichkeit, um irgendetwas auf Pinterest zu pinnen und immerhin Ergebnisse zu sehen, aber ich habe noch eine bessere Idee, für nachhaltige Reichweite auf Pinterest.

Eigene Pins zeitsparend mehrfach pro Jahr repinnen (mit Tailwind):

  • Erstelle für jeden Beitrag mindestens 3 Pins.
  • Plane diese 3 Pins mit unterschiedlichen Pin-Beschreibungen mit Hilfe von Tailwind-Intervallen auf Boardlisten ein.
  • Da du zwischen den 3 Pins jeweils 3 Monate Pause lassen solltest, hast du so Inhalte für 9-12 Monate.

Dadurch musst du jeden Beitrag nur einmal im Jahr neu auf Pinterest pinnen und die Ergebnisse sind beachtlich. In meiner Erfahrung wesentlich besser, als die Ergebnisse der SmartLoops. Das ist ein System, was wir im Detail und Schritt für Schritt in meinem Pinterest Onlinekurs besprechen.

Fazit: Boardbooster Alternative

Zusammengefasst ist Tailwind eine tolle Alternative zu Boardbooster, mit der du deine Boards aktiv gestalten kannst. Neben deinen eigenen Inhalten kannst du auf Tailwind sogar fremde Inhalte gezielt einplanen und dadurch beachtliche Ergebnisse erzielen.

Meine Empfehlung: Melde dich einfach einmal bei Tailwind an* (mit diesem Link bekommst du zusätzlich 15$ geschenkt, falls du dich nach der Testphase dafür entscheidest, Tailwind dauerhaft zu nutzen), klick dich durch die Hilfe-Touren und probier Tailwind ein paar Tage aus. Danach hast du den Dreh höchstwahrscheinlich raus und kannst es aktiv einsetzen.

Ich persönlich war Tailwind gegenüber zu Beginn unglaublich skeptisch, möchte aber mittlerweile nicht mehr darauf verzichten. Es ermöglicht dir tolle Ergebnisse mit möglichst geringem Zeiteinsatz.

Weitere Alternativen zu Boardbooster

Neben Tailwind gibt es weitere Tools, die dich auf Pinterest unterstützen können. Unterhalb findest du auch einen Link zu allen, von Pinterest freigegebenen Tools. Hier jedoch noch ein paar Tools, über die ebenfalls gesprochen wird:

  • Buffer: Habe ich eine Weile für Facebook genutzt. Buffer eignet sich vor allem dafür, Inhalte zu planen. Weiteres jedoch nicht. So ist es z.B. auch nicht möglich, den gleichen Pin für mehrere Boards zu planen.
  • Hootsuite: Hier gilt nahezu das gleiche, wie für Buffer. Inhalte können geplant werden (inkl. Kalenderansicht), mehr jedoch nicht.

Fazit: Tailwind ist erst einmal das einzige wahre Pinterest-Tool. Alle anderen Tools konzentrieren sich auf alle Social Media Plattformen, was bei Twitter & Co. gut funktionieren mag. Für Pinterest fehlen dann jedoch einige Funktionen, da Pinterest eben kein einfaches Social Media Netzwerk ist.

Stell mir deine Fragen zu Tailwind gerne in den Kommentaren. Ich habe mittlerweile einen ganz guten Überblick bekommen.

Hier findest du die gesamte Übersicht der offiziellen Pinterest-Partner (Tools).

Boardbooster schließt | Alternativen zu Boardbooster